· 

Marcus*, London (GB)


Da war es nur noch einer!

Wer um die Mittagszeit hungrig in London unterwegs ist, hat definitiv ein Luxusproblem. Beinahe jedes kulinarische Aushängeschild der Stadt bietet nämlich einen fair kalkulierten Mittagstisch an oder hat sogar regulär geöffnet - von Alain Ducasse at the Dorchester*** bis The Ledbury**. Nur Sushi auf 3 Sterne-Niveau gibt es um diese Tageszeit leider noch nicht.

Besäße man eine entsprechende Zeitmaschine, so könnte man Mittags in den Genuß von rund siebzig(!) Michelin-Sternen kommen. 

 

Die Wahl für mein Restaurant muss jedoch neben kulinarischen leider auch logistische Aspekte miteinbeziehen, da ich auf dem Weg zum Flughafen Heathrow bin und nicht allzu viel Zeit verfügbar habe. 

Daher wähle ich das interessanteste Restaurant entlang der Piccadily Line und ohne größere Umwege zu Fuß: Marcus Wareing's Restaurant Marcus, welches ich ohnehin schon längst einmal besuchen wollte und zum Zeitpunkt meiner Reservierung noch zweifach besternt war.  Der Guide Michelin UK & Ireland wertete Anfang Oktober 2018 das Restaurant von zwei Sternen auf einen Michelin-Stern ab - nach neun Jahren! Ein Umstand, der es definitiv nicht uninteressanter macht, sich selbst ein Bild zu machen.

Das Marcus befindet sich im Luxushotel The Berkeley im Londoner Stadtbezirk Knightsbridge unweit des Hyde Parks und von der Piccadily-Haltestelle Hyde Park Corner nur wenige Minuten zu Fuß - also optimal für mich. 

Das erste Amuse Bouche lässt nicht lange auf sich warten und besteht aus zwei Scheiben italienischem Coppa, welcher auf einer süßlichen Vinaigrette und etwas Fenchelpollen trappiert ist. Der luftgetrocknete und fein aufgeschnittene Schweinenacken hat eine hervorragende Qualität und hätte die Vinaigrette gar nicht gebraucht, zumal mir diese etwas zu süß ist. Der Fenchelpollen steuert eine schöne Aromatik bei und passt (wie man es ja auch aus Italien kennt) wunderbar dazu. Ein guter Auftakt! (15 / 20 Punkte)

Die nächsten zwei Snacks sind ein Reiscracker mit einer Pilzcreme, Alge und Gartenkresse und eine Art Käse-Krokette. Beide Apéros sind hervorragend gelungen und schmecken völlig konträr. Zum einen jodig, knusprig und leicht, zum anderen üppig, wie als ob man eine Krokette mit Raclette-Käse gefüllt hätte - im positiven Sinn. Sehr fein. (16 / 20 Punkte)

Als letzes Amuse gibt es Brokkoli in Tempura-Teig mit Bonito-Creme

Zunächst finde ich es ja schön, dass Brokkoli in einem Sterne-Restaurant serviert wird - ich liebe Brokkoli. Der Tempura-Teig ist hauchdünn und toll knusprig und passt sehr schön zur cremigen, üppigen Bonito-Creme. Sehr schön! (16 / 20 Punkte)

Nach sehr gutem Sauerteig-Brot mit gesalzener, irischer Butter, steigen wir direkt ins Menü ein: Leicht geräucherter Lachs, karamellisierter Fenchel, Steckrübe (in Salz gebacken). Das Gericht wird am Tisch mit mit Hummerbrühe angegossen und gefällt mir grundsätzlich sehr gut. Die Hummerbrühe ist schön intensiv, schmeckt aber eher jodig, als nach Hummer. Der Lachs ist von hervorragender Qualität und die butterzarte Steckrübe und der Fenchel passen sehr gut zum Lachs. Sehr schön! ( 16 / 20 Punkte)

Der zweite Gang besteht aus einem langsam gekochten Ei mit Sellerie und Coolea-Käse und ist eine wahre Wucht. Das präzise gekochte Ei wird mit einer umamireichen Selleriebrühe angegossen und eine Art "Tuile" vom irischen Coolea-Hartkäse steuert auch noch einmal kräftig Salz und Umami bei. Ein absolut toller Teller, der ohne jegliche Komplexität auskommt und mit seinem Umami, Salzigkeit, Cremigkeit und Schlotzigkei begeistert!  (18 / 20 Punkte)

Es folgen Cornische Brasse, Kürbis und Dorset-Schnecken, 

Auch dieser Gang ist geschmacklich und konzeptionell sehr gut gelungen. Verschiedene Texturen von Kürbis (Püree, Brühe, geröstete Kerne), Schnecken und die Brasse aus Cornwall von hervorragender Qualität. Allerdings spielt die Küche (auch hier) wieder sehr stark mit jodigen Aromen, was mir in diesem Fall etwas weniger gut gefällt, weil es die fragilen anderen Aromen etwas überlagert. Trotzdem immer noch ein sehr guter Teller! (15 / 20 Punkte)

Der Fleisch- und Hauptgang eines bisher überzeugenden Menüs besteht aus einem (36 Stunden-) Lamm-Nacken, rote Beete, Pfifferlingen und wird mit einer Miso-Brühe am Tisch angegossen.

Das Lamm schmeckt sensationell und ist noch sehr saftig, die Miso-Brühe steuert Umami und die rote Beete noch einige süßliche, erdige Noten dazu, Eine Nocke Pesto (Genovese) irritiert zunächst, passt aber ebenfalls hervorragend, Ein absoluter Wohlfühlteller mit einem großartigen Hauptprodukt. Große Klasse! (17 / 20 Punkte)

Das Dessert schließt ein durchaus überzeugendes Lunchmenü sehr schön ab. Leicht geräucherte Birne und Pecannüsse mit Ahornsirup und einem Schokoladeneis schmecken hervorragend und machen Spaß. Die rauchigen Aromen sind eine gelungene Ergänzung und sorgen für ein komplexeres Geschmackserlebnis. Absolut gelungen! (17 / 20 Punkte)

 

Die Mignardises fallen in der Anzahl etwas spärlich aus, sind aber sehr schön gearbeitet und erfreuen mit einer Kombination aus Schokolade und Erdnuss. (16 / 20 Punkte)

 

Das Restaurant Marcus ist zweifelsohne ein sehr gutes Restaurant und eine tolle Lunch-Option in London. Ob es jetzt ein oder zwei Sterne würdig ist, kann ich aufgrund des Mittagessens nur schwer beurteilen – man müsste mindestens einmal zusätzlich noch diniert haben. Das in besternten Restaurants angebotene Lunch Set ist ja ohnehin meist eine verschlankte und preiswertere Modifikation (z.B. ohne Luxus-Zutaten) des eigentlichen Menüs. Auch wenn es dennoch die Qualität der Küchenleistung nicht beeinflussen dürfte, so fallen doch manchmal Dinner und Lunch-Set etwas divergent zueinander aus – zumindest ist das mein persönlicher Eindruck. Das heutige Essen war in jedem Fall auf sehr gutem 1-Sterne-Niveau.

 

FAZIT:

Allen Diskussionen zum Trotz. Das Marcus-Restaurant ist eine sehr zu empfehlende Lunch-Option in London. Kreative und leichte Küche zu einem mehr als fair kalkulierten Set-Lunch-Preis – Thumbs ups!

 

Gesamtpunktzahl: 16,4 Punkte

 


Weitere Informationen:

Adresse: Marcus
  The Berkeley, Wilton Place
  London SW1X 7RL, United Kingdom
   
Öffunugszeiten: Montag - Samstag: 12:00 - 15:00 h / 18:00 - 22:30 h
   
Datum meines Besuchs: 22.11.2018
   
Chef de Cuisine: Marcus Wareing
   
Kosten: £ 55,-- (4 Gänge - mittags) / £ 135,-- (8 Gänge - abends)
   
Bewertung: 1 Stern (Guide Michelin 2019) - Abwertung von 2 auf 1 Stern